Logo_SelvaViva_standard

In der Lodge

Sauberkeit und Hygiene sind uns ein wichtiges Anliegen :
Die Toiletten werden täglich desinfiziert.
Das Wasser für die Fruchtsäfte und das Eis für Getränke werden abgekocht.
Die Gummistiefel werden nach Gebrauch innen und aussen gewaschen.

Abfall
Wir werfen den Abfall nicht in den Fluss wie leider hier immernoch üblich, sondern trennen, recyclieren, kompostieren, verbrennen oder vergraben ihn. Vor allem vermeiden wir schon beim einkaufen alles was zuviel Abfall hinterlässt. Wir möchten auch Sie bitten, ihre gebrauchten Batterien wieder mitzunehmen, weil es bei noch kein Batterienrecycling gibt.

Abwasser
Das Abwasser der Badezimmer fliesst in Sickergruben. Die Gruben haben einen Kohlefilter am Boden und sind abgedeckt. Auch unser Küchenabwasser geht nicht direkt in den Fluss.

Versorgung mit Nahrungsmitteln
Wir geben den regional produzierten Nahrungsmitteln den Vorzug. Gewisse Gemüse dagegen, die in der Region nicht produziert werden, bekommen wir geliefert (Salat, Tomaten, Karotten, Blumenkohl usw). Wir werden Ihnen Gemüsebananen und Maniok (Yuca) servieren, welche hier den Platz von Kartoffeln einnehmen. Sie werden staunen, wie vielfältig und schmackhaft man diese Gemüse zubereiten kann.
Natürlich bekommen sie auch eine Vielfalt regionaler Früchte. Viele davon werden ihnen wahrscheinlich völlig unbekannt sein.

Trinkwasser
Unser Wasser ist Quellwasser aus einer Bachfassung mitten im Primärwald. Zusätzlich wird dieses Wasser welches wir Ihnen in einem grossen Behälter zur Verfügung stellen, noch zusätzlich abgekocht. Sie können es trinken. Wenn Sie jedoch Wasser in Flaschen vorziehen, so ist auch das in unserer Bar erhältlich.

Oeko-Lodge

In Ecuador ist wie in manchen Ländern vieles Öko, was mit Tourismus zu tun hat. Dies ist jedoch nicht das, was wir unter Ökotourismus verstehen. Zusammengefasst ist für uns Ökotourismus ein nachhaltiger Tourismus, der so wenig wie möglich zerstört, bei dem die Vorteile für das Ökosystem Regenwald den Nachteilen überwiegen